Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung Niederösterreich - Südböhmen

Ausgangslage

Europa soll den Menschen dienen und ihren Alltag erleichtern. Erfolgreiche Regionalentwicklung im vereinten Europa lebt von Kooperationen mit Partnern in den benachbarten Grenzregionen – auch im Gesundheitsbereich.
Gerade in der Region um Gmünd und České Velenice zeigt sich, wie die Kooperation über die Grenze das Leben der Menschen im Alltag erleichtert – liegt doch das Landesklinikum Waldviertel Gmünd direkt an der Grenze – und der nächste Notarztwagen auf tschechischer Seite über 30 km entfernt, das nächste Krankenhaus gar 60 km.
Zwei Vorgänger-Projekte haben in dieser Region bereits Grundlagen der Zusammenarbeit geschaffen: „healthacross“ (2008-2010) setzte erste Initiativen, um die stationäre und ambulante Zusammenarbeit über Grenzen hinweg in der Praxis möglich zu machen. „healthacross – grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung zwischen Niederösterreich und Südböhmen“ ebnete den Weg zu einer langfristigen und tragfähigen Zusammenarbeit. Die wichtigsten Meilensteine waren ein Struktur- und Leistungsindex sowie Handlungsleitfäden für die Projektregion und eine Machbarkeitsstudie für ein grenzüberschreitendes Gesundheitszentrum. Mit dem Vorliegen dieser Projektergebnisse kann nun mit dem darauf aufbauendem Projekt „healthacross in practice“ gestartet werden.